sharp-ratio

Die Sharp Ratio ist eine wichtige Kennziffer zur Bewertung des Erfolges einer Anlage. Die Sharp Ratio berücksichtigt die Schwankungsbreite und die Wertentwicklung eines Fonds und setzt diese beiden Größen ins Verhältnis. Diese wichtige Kennziffer beurteilt also die Rendite eines Fonds pro Risikoeinheit. Eine besonders hohe Entschädigung des Fonds für das eingegangene Risiko kann erwartet werden, je höher die Sharp Ratio ist.

Vor- und Nachteile der Sharp Ratio

Jeder Investor möchte die bestmögliche Rendite pro Risikoeinheit erzielen. In den 70er Jahren wurde eine Kennzahl für Analysezwecke vom Nobelpreisträger William F. Sharp entwickelt, die viel über die Qualität eines Fonds aussagt. Es gibt Vor- und Nachteile der Sharp Ratio, unter anderem:

Vorteile Nachteile
Heranziehen für Fondsvergleiche in unterschiedlichen Assetklassennegative Kennziffern haben wenig Aussagekraft
absolute Zahlen werden sowohl für Ertrag als auch für Volatilität herangezogenKennziffer sollte für die Fondsanalyse nur über längere Betrachtungszeiträume genutzt werden
Aktienfond kann also durch diese Kennziffer mit Geldmarkt-, Anleihen- oder Hedgefond verglichen werdenwird als absoluter Wert angegeben (Sharp Ratios dürfen nie isoliert betrachtet werden)

Funktionsweise der Sharp Ratio

Wie viel Rendite ein Fonds pro Risikoeinheit bietet, bewertet diese wichtige Kennziffer aus:

  • Wertentwicklung der einzelnen Fonds
  • Volatilität (Schwankungsbreite).

Das Verhältnis dieser beiden Komponenten wird durch die Sharp Ratio beurteilt. Die Kennziffer enthält die Überschussrendite im Zähler. Die Überschussrendite gibt an, wie weit die erzielte Rendite eines Fonds über die Geldmarktsätze hinausgehen.

  • Wenn der Geldmarktfonds zum Beispiel 5% erreicht und der Aktienfonds hingegen 11%, konnte der Aktienfonds eine Überschussrendite von 6% erzielen.

Die erzielte Überschussrendite wird nun ins Verhältnis zur Schwankungsbreite gesetzt.

Hohe und niedrige Sharp Ratios

Wenn der Sharp-Ratio-Zahlenwert zwischen null und eins liegt, konnten keine Überschussrenditen erzielt werden. Ist der Zahlenwert sogar negativ, konnte der Fonds die Geldmarktverzinsung nicht erreichen und hat eventuell sogar Verluste erwirtschaftet. Bei einer hohen Sharp Ratio Kennziffer erzielte der Anleger mit einer optimalen Anlagestrategie seines Fonds Renditen, die über den Geldmarktsätzen hinausgehen.


Quellen

Fluhrer, Martin: Methoden der Risikoanalyse bei Hedgefonds
Von Arnim, Matthias: Erfolgreich mit Aktien - simplified
Seiler, Katharina: Phasenmodelle und Investmentstilanalyse von Hedge- und Investmentfonds
Dembowski, Anke: Profi-Handbuch Investmentfonds inkl. E-Book: Grundlagen - Auswahl - Anlagestrategien